Discussion:
Herr Ulrich Kritzner
(zu alt für eine Antwort)
Cartman
2010-09-07 10:02:21 UTC
Permalink
Talmud(*1) 2.0:

| Den besten der Gojim(*2) sollst Du verleumden, stalken und raub-rufmorden.

| Der Nickname eines Goi(*2) ist wie ödes Land: Dem ersten "Auserwählten",
| der ihn beansprucht, gehört er. Was für Nicknamen gilt, gilt natürlich
| auch und in besonderem Maße für Realnamen.

(*1): Talmud als Metapher für Insiderregeln unter selbsternannten Elitären
(*2): Goi als Metapher für jemanden, der einer selbsternannten Elite nicht
angehört

Die meisten Menschen machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist. Ein stalkendes Verleumdervieh
hat nur Stalking und Verleumdung gelernt, deshalb macht es sich damit
wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder doch eher verzichtbar?
Ich bin der festen Überzeugung, daß notorische Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Ein stalkendes verleumdendes Vieh vom geistigen Kleinkaliber eines "Matthias
Kern", "Wolfgang Kieckbusch", "Ottmar Ohlemacher", "Willy Lusti" oder
beliebigen anderen austauschbaren Kaspers mißbrauchte
raub-rufmordenderweise sowohl meinen Nick als auch den Realnamen von Ulrich
ist heute Nacht in den Computerraum eingedrungen und hat die
Anstaltsrechner missbraucht.
Und wie er mir heute erzählt hat auch einen Pfleger sowie den
Anstaltshund.
Damit das mal klar ist, der Anstaltshund hat ja auch Ähnlichkeit mit
meiner fetten Alten
The Coon
Das notorische Verleumdervieh, das versucht, sowohl meinen Nick als auch den
Realnamen von Ulrich Kritzner durch Raub-Rufmord zum Zwecke der Tätigung
von Verleumdungen an sich zu reißen, ist verzichtbar und kann beseitigt
werden. Wer immer es wegmacht, dem wird dafür Absolution zuteil werden.
Gott hat viel Verständnis dafür, wenn jemand einem notorischen Verleumder
einen Stein durch den Schädel schlägt oder ihm die Kehle aufschneidet, denn
er selbst haßt notorische Verleumder noch viel mehr, als es ein Mensch je
könnte, und er wird sie im Jüngsten Gericht allesamt grausamer hinrichten,
als es ein Nazi im KZ je tun oder ein Jude sich in Hollywood je ausdenken
könnte. Wer immer den notorischen Verleumder auf welche Weise auch immer
beendet, begeht eine Tugend und keine Sünde. Notorische Verleumder sind
nämlich genauso verzichtbar wie ihre Verleumdungen und üblen Nachreden und
können guten Gewissens notabgeschaltet werden.

Irgendwer muß das Vieh doch kennen. Das muß doch im realen Leben genau so
ein mieses Stück Scheiße sein wie hier. Solches Viehzeug muß restlos
vernichtet und samt seinen Stalker- und Verleumdergenen dringendst
ausgerottet werden. Wenn man das strikte Ausrotten von Verleumdern
unterläßt, sieht man ja, was dabei rauskommt. Der menschliche Genpool muß
sauber bleiben.

Glaubt mir mal: Dieses Viehzeug muß sehr sehr dringend getötet werden. Das
ist wirklich wichtig, nicht nur für mich, sondern es ist besser für ganz
Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Ich kann jedenfalls mit voller
Gewißheit sagen: Eine Sekunde meines Lebens ist wertvoller als die gesamte
Existenz des Verleumderviehs.

***

Durch neue Technologien kommt dem Umgang mit Information eine neue Bedeutung
und Wichtigkeit zu. Die Menschheit muß dringendst verhaltensbiologisch an
diese neuen Anforderungen angepaßt werden.

Deswegen gehören notorische Verleumder und Raub-Rufmörder dringend in
Selbstjustiz, Notwehr oder Nothilfe vernichtet.

Wer nicht weiß, was notorische Verleumder sind: Das ist sowas wie das
Viehzeug, was hier unter den Namen "Wolfgang Kieckbusch", "Matthias
Kern", "Willy Lusti", "Horst Nietowski", "Frank Markopoulos", "Ottmar
Ohlemacher", "(Ingo) Gideon Becker", "Franz Conradi", "Erika Ciesla" und so
aufläuft.

***

Wieso Selbstjustiz?

Ganz einfach:

Verlange nicht von anderen, was Du nicht selbst zu tun bereit bist.
Niemand soll von einem Richter ein Urteil verlangen, das er nicht selbst zu
fällen bereit ist.
Niemand sollte von einem Henker eine Tötung verlangen, die er nicht selbst
durchzuführen bereit ist.

Weiterhin sollte dem künstlichen Gebilde "Staat" und seinen Vertretern nicht
gestattet werden, planmäßig über die Existenz natürlicher Lebensformen zu
befinden. Wenn sich natürliche Lebensformen (Geschöpfe Gottes) gegenseitig
plattmachen, ist das eine Sache. Wenn ein Staat, dessen Macht vom Teufel
vergeben wird, sich solche Handlungen anmaßt, ist das jedoch eine ganz
andere Sache.

Deshalb: Todesstrafe ja (notorische Verleumder, Kinderficker), aber nur und
ausschlielich als Selbst- oder Lynchjustiz. Alles, was mächtiger als
Lynchjustiz ist, ist ohnehin nur wieder organisiertes Verbrechen.

***

Wieso Notwehr und Nothilfe?

Ganz einfach:

Damit sie nicht beliebig oft beliebig viel Schaden anrichten können.

<http://www.fr-online.de/kultur/medien/vor-dem-zaun---oder-dahinter/-/1473342/2944620/-/index.html>
<http://www.novo-magazin.de/itn-vs-lm/novo26-1.htm>
<http://www.wsws.org/de/1999/mai1999/korr-m22.shtml>
<http://www.shofar.de/itn.html>
<http://kefk.net/Politik/Massenmedien/Manipulationen/Serbische.Konzentrationslager/index.asp>

Notorische Verleumder ermorden nämlich (indirekt) Unschuldige, und es ist
ihnen scheißegal.

***

Also warum sollten wir nicht notorische Verleumder aus Prinzip umlegen, und
uns das scheißegal sein lassen?
Ich will schließlich nicht "besser" sein als die, denn ich bin kein
dümmliches Gutmenschlein, sondern ich will einfach nicht verleumdet werden.
Der Wunsch, unverleumdet zu bleiben, stellt ein legitimes und ehrbares Motiv
für die Tötung notorischer Verleumder dar.
Kein Soldat, Büttel, Richter oder Henker, der schonmal "dienstlich" getötet
hat, kann auch nur ein annähernd legitimes und ehrbares Motiv vorweisen.
--
The Coon
Cartman
2010-09-07 10:02:23 UTC
Permalink
Talmud(*1) 2.0:

| Den besten der Gojim(*2) sollst Du verleumden, stalken und raub-rufmorden.

| Der Nickname eines Goi(*2) ist wie ödes Land: Dem ersten "Auserwählten",
| der ihn beansprucht, gehört er. Was für Nicknamen gilt, gilt natürlich
| auch und in besonderem Maße für Realnamen.

(*1): Talmud als Metapher für Insiderregeln unter selbsternannten Elitären
(*2): Goi als Metapher für jemanden, der einer selbsternannten Elite nicht
angehört

Die meisten Menschen machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist. Ein stalkendes Verleumdervieh
hat nur Stalking und Verleumdung gelernt, deshalb macht es sich damit
wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder doch eher verzichtbar?
Ich bin der festen Überzeugung, daß notorische Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Ein stalkendes verleumdendes Vieh vom geistigen Kleinkaliber eines "Matthias
Kern", "Wolfgang Kieckbusch", "Ottmar Ohlemacher", "Willy Lusti" oder
beliebigen anderen austauschbaren Kaspers mißbrauchte
raub-rufmordenderweise sowohl meinen Nick als auch den Realnamen von Ulrich
ist heute Nacht in den Computerraum eingedrungen und hat die
Anstaltsrechner missbraucht.
Und wie er mir heute erzählt hat auch einen Pfleger sowie den
Anstaltshund.
Jaja, der Kritzner ist schon ein Teufelskerl, man sollte ihn exorzieren.
Ich bin der irre Kritzner
das Arschloch der Nation
Ich bin jetzt in der Anstalt
das wisst Ihr aber schon
Mein Zimmer ist gar schön
Die Wände sind aus Gummi
Ich knall mit dem Kopf dagegn
und muss dann gar nicht stöhn
The Coon
Crankman
(voll krank, Mann)
Das notorische Verleumdervieh, das versucht, sowohl meinen Nick als auch den
Realnamen von Ulrich Kritzner durch Raub-Rufmord zum Zwecke der Tätigung
von Verleumdungen an sich zu reißen, ist verzichtbar und kann beseitigt
werden. Wer immer es wegmacht, dem wird dafür Absolution zuteil werden.
Gott hat viel Verständnis dafür, wenn jemand einem notorischen Verleumder
einen Stein durch den Schädel schlägt oder ihm die Kehle aufschneidet, denn
er selbst haßt notorische Verleumder noch viel mehr, als es ein Mensch je
könnte, und er wird sie im Jüngsten Gericht allesamt grausamer hinrichten,
als es ein Nazi im KZ je tun oder ein Jude sich in Hollywood je ausdenken
könnte. Wer immer den notorischen Verleumder auf welche Weise auch immer
beendet, begeht eine Tugend und keine Sünde. Notorische Verleumder sind
nämlich genauso verzichtbar wie ihre Verleumdungen und üblen Nachreden und
können guten Gewissens notabgeschaltet werden.

Irgendwer muß das Vieh doch kennen. Das muß doch im realen Leben genau so
ein mieses Stück Scheiße sein wie hier. Solches Viehzeug muß restlos
vernichtet und samt seinen Stalker- und Verleumdergenen dringendst
ausgerottet werden. Wenn man das strikte Ausrotten von Verleumdern
unterläßt, sieht man ja, was dabei rauskommt. Der menschliche Genpool muß
sauber bleiben.

Glaubt mir mal: Dieses Viehzeug muß sehr sehr dringend getötet werden. Das
ist wirklich wichtig, nicht nur für mich, sondern es ist besser für ganz
Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Ich kann jedenfalls mit voller
Gewißheit sagen: Eine Sekunde meines Lebens ist wertvoller als die gesamte
Existenz des Verleumderviehs.

***

Durch neue Technologien kommt dem Umgang mit Information eine neue Bedeutung
und Wichtigkeit zu. Die Menschheit muß dringendst verhaltensbiologisch an
diese neuen Anforderungen angepaßt werden.

Deswegen gehören notorische Verleumder und Raub-Rufmörder dringend in
Selbstjustiz, Notwehr oder Nothilfe vernichtet.

Wer nicht weiß, was notorische Verleumder sind: Das ist sowas wie das
Viehzeug, was hier unter den Namen "Wolfgang Kieckbusch", "Matthias
Kern", "Willy Lusti", "Horst Nietowski", "Frank Markopoulos", "Ottmar
Ohlemacher", "(Ingo) Gideon Becker", "Franz Conradi", "Erika Ciesla" und so
aufläuft.

***

Wieso Selbstjustiz?

Ganz einfach:

Verlange nicht von anderen, was Du nicht selbst zu tun bereit bist.
Niemand soll von einem Richter ein Urteil verlangen, das er nicht selbst zu
fällen bereit ist.
Niemand sollte von einem Henker eine Tötung verlangen, die er nicht selbst
durchzuführen bereit ist.

Weiterhin sollte dem künstlichen Gebilde "Staat" und seinen Vertretern nicht
gestattet werden, planmäßig über die Existenz natürlicher Lebensformen zu
befinden. Wenn sich natürliche Lebensformen (Geschöpfe Gottes) gegenseitig
plattmachen, ist das eine Sache. Wenn ein Staat, dessen Macht vom Teufel
vergeben wird, sich solche Handlungen anmaßt, ist das jedoch eine ganz
andere Sache.

Deshalb: Todesstrafe ja (notorische Verleumder, Kinderficker), aber nur und
ausschlielich als Selbst- oder Lynchjustiz. Alles, was mächtiger als
Lynchjustiz ist, ist ohnehin nur wieder organisiertes Verbrechen.

***

Wieso Notwehr und Nothilfe?

Ganz einfach:

Damit sie nicht beliebig oft beliebig viel Schaden anrichten können.

<http://www.fr-online.de/kultur/medien/vor-dem-zaun---oder-dahinter/-/1473342/2944620/-/index.html>
<http://www.novo-magazin.de/itn-vs-lm/novo26-1.htm>
<http://www.wsws.org/de/1999/mai1999/korr-m22.shtml>
<http://www.shofar.de/itn.html>
<http://kefk.net/Politik/Massenmedien/Manipulationen/Serbische.Konzentrationslager/index.asp>

Notorische Verleumder ermorden nämlich (indirekt) Unschuldige, und es ist
ihnen scheißegal.

***

Also warum sollten wir nicht notorische Verleumder aus Prinzip umlegen, und
uns das scheißegal sein lassen?
Ich will schließlich nicht "besser" sein als die, denn ich bin kein
dümmliches Gutmenschlein, sondern ich will einfach nicht verleumdet werden.
Der Wunsch, unverleumdet zu bleiben, stellt ein legitimes und ehrbares Motiv
für die Tötung notorischer Verleumder dar.
Kein Soldat, Büttel, Richter oder Henker, der schonmal "dienstlich" getötet
hat, kann auch nur ein annähernd legitimes und ehrbares Motiv vorweisen.
--
The Coon
Cartman
2010-09-07 10:29:04 UTC
Permalink
Talmud(*1) 2.0:

| Den besten der Gojim(*2) sollst Du verleumden, stalken und raub-rufmorden.

| Der Nickname eines Goi(*2) ist wie ödes Land: Dem ersten "Auserwählten",
| der ihn beansprucht, gehört er. Was für Nicknamen gilt, gilt natürlich
| auch und in besonderem Maße für Realnamen.

(*1): Talmud als Metapher für Insiderregeln unter selbsternannten Elitären
(*2): Goi als Metapher für jemanden, der einer selbsternannten Elite nicht
angehört

Die meisten Menschen machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist. Ein stalkendes Verleumdervieh
hat nur Stalking und Verleumdung gelernt, deshalb macht er sich damit
wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder doch eher verzichtbar?
Ich bin der festen Überzeugung, daß notorische Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Ein stalkendes verleumdendes Vieh gab sich als "Crankman" aus, um zu
ist heute Nacht in den Computerraum eingedrungen und hat die
Anstaltsrechner missbraucht.
Und wie er mir heute erzählt hat auch einen Pfleger sowie den
Anstaltshund.
Damit das mal klar ist, der Anstaltshund hat ja auch Ähnlichkeit mit
meiner fetten Alten
Nene, das war die Anstaltssau, die sieht aus, wie Cartmans Alte letztes
Jahr bei der Lesbenkarnevalsparty (bei Cartmans Imoptenz bleibt der
armen Sau ja auch nichts Anderes übrig). An die hat Cartman sich aber
nicht rangetraut, wie mir Schwester Beate erzählt hat.
http://funfire.de/lustige/bilder-ZWUTJjdS-achtung-schweinegrippe.html
Crankman
(ganz schön krank, Mann)
Das notorische Verleumdervieh, das sich hier als "Crankman" ausgab, ist
verzichtbar und kann beseitigt werden.

Wer immer es wegmacht, dem wird dafür Absolution zuteil werden. Gott hat
viel Verständnis dafür, wenn jemand einem notorischen Verleumder einen Stein
durch den Schädel schlägt oder ihm die Kehle aufschneidet, denn er selbst
haßt notorische Verleumder noch viel mehr, als es ein Mensch je könnte, und
er wird sie im Jüngsten Gericht allesamt grausamer hinrichten, als es ein
Nazi im KZ je tun oder ein Jude sich in Hollywood je ausdenken könnte.
Wer immer den notorischen Verleumder auf welche Weise auch immer beendet,
begeht eine Tugend und keine Sünde. Notorische Verleumder sind nämlich
genauso verzichtbar wie ihre Verleumdungen und üblen Nachreden und können
guten Gewissens notabgeschaltet werden.

Irgendwer muß das Vieh doch kennen. Das muß doch im realen Leben genau so
ein mieses Stück Scheiße sein wie hier. Solches Viehzeug muß restlos
vernichtet und samt seinen Stalker- und Verleumdergenen dringendst
ausgerottet werden. Wenn man das strikte Ausrotten von Verleumdern
unterläßt, sieht man ja, was dabei rauskommt. Der menschliche Genpool muß
sauber bleiben.

Glaubt mir mal: Dieses Viehzeug muß sehr sehr dringend getötet werden. Das
ist wirklich wichtig, nicht nur für mich, sondern es ist besser für ganz
Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Ich kann jedenfalls mit voller
Gewißheit sagen: Eine Sekunde meines Lebens ist wertvoller als die gesamte
Existenz des Verleumderviehs.
--
The Coon
Cartman
2010-09-07 10:13:43 UTC
Permalink
Talmud(*1) 2.0:

| Den besten der Gojim(*2) sollst Du verleumden, stalken und raub-rufmorden.

| Der Nickname eines Goi(*2) ist wie ödes Land: Dem ersten "Auserwählten",
| der ihn beansprucht, gehört er. Was für Nicknamen gilt, gilt natürlich
| auch und in besonderem Maße für Realnamen.

(*1): Talmud als Metapher für Insiderregeln unter selbsternannten Elitären
(*2): Goi als Metapher für jemanden, der einer selbsternannten Elite nicht
angehört

Die meisten Menschen machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist. Ein stalkendes Verleumdervieh
hat nur Stalking und Verleumdung gelernt, deshalb macht er sich damit
wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder doch eher verzichtbar?
Ich bin der festen Überzeugung, daß notorische Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Ein stalkendes verleumdendes Vieh gab sich als "Crankman" aus, um zu
ist heute Nacht in den Computerraum eingedrungen und hat die
Anstaltsrechner missbraucht.
Und wie er mir heute erzählt hat auch einen Pfleger sowie den
Anstaltshund. Jaja, der Kritzner ist schon ein Teufelskerl, man sollte ihn
exorzieren.
Crankman
(voll krank, Mann)
Das notorische Verleumdervieh, das sich hier als "Crankman" ausgab, ist
verzichtbar und kann beseitigt werden.

Wer immer es wegmacht, dem wird dafür Absolution zuteil werden. Gott hat
viel Verständnis dafür, wenn jemand einem notorischen Verleumder einen Stein
durch den Schädel schlägt oder ihm die Kehle aufschneidet, denn er selbst
haßt notorische Verleumder noch viel mehr, als es ein Mensch je könnte, und
er wird sie im Jüngsten Gericht allesamt grausamer hinrichten, als es ein
Nazi im KZ je tun oder ein Jude sich in Hollywood je ausdenken könnte.
Wer immer den notorischen Verleumder auf welche Weise auch immer beendet,
begeht eine Tugend und keine Sünde. Notorische Verleumder sind nämlich
genauso verzichtbar wie ihre Verleumdungen und üblen Nachreden und können
guten Gewissens notabgeschaltet werden.

Irgendwer muß das Vieh doch kennen. Das muß doch im realen Leben genau so
ein mieses Stück Scheiße sein wie hier. Solches Viehzeug muß restlos
vernichtet und samt seinen Stalker- und Verleumdergenen dringendst
ausgerottet werden. Wenn man das strikte Ausrotten von Verleumdern
unterläßt, sieht man ja, was dabei rauskommt. Der menschliche Genpool muß
sauber bleiben.

Glaubt mir mal: Dieses Viehzeug muß sehr sehr dringend getötet werden. Das
ist wirklich wichtig, nicht nur für mich, sondern es ist besser für ganz
Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Ich kann jedenfalls mit voller
Gewißheit sagen: Eine Sekunde meines Lebens ist wertvoller als die gesamte
Existenz des Verleumderviehs.
--
The Coon
Cartman
2010-09-07 10:13:45 UTC
Permalink
Talmud(*1) 2.0:

| Den besten der Gojim(*2) sollst Du verleumden, stalken und raub-rufmorden.

| Der Nickname eines Goi(*2) ist wie ödes Land: Dem ersten "Auserwählten",
| der ihn beansprucht, gehört er. Was für Nicknamen gilt, gilt natürlich
| auch und in besonderem Maße für Realnamen.

(*1): Talmud als Metapher für Insiderregeln unter selbsternannten Elitären
(*2): Goi als Metapher für jemanden, der einer selbsternannten Elite nicht
angehört

Die meisten Menschen machen sich nur mit dem wichtig, was sie gelernt haben,
anstatt zu lernen, was wirklich wichtig ist. Ein stalkendes Verleumdervieh
hat nur Stalking und Verleumdung gelernt, deshalb macht er sich damit
wichtig. Ist Stalking und Verleumdung wichtig, oder doch eher verzichtbar?
Ich bin der festen Überzeugung, daß notorische Verleumder genauso
verzichtbar sind wie ihre Verleumdungen und deswegen weg können.

Ein stalkendes verleumdendes Vieh gab sich als "Klappse Dresden-Neustadt"
ist heute Nacht in den Computerraum eingedrungen und hat die
Anstaltsrechner missbraucht. Es bleibt uns daher nichts anderes übrig als
ihn künftig an seinem Bett zu fixieren
Schwester Beate
Das notorische Verleumdervieh, das sich hier als "Klappse Dresden-Neustadt"
ausgab, ist verzichtbar und kann beseitigt werden.

Wer immer es wegmacht, dem wird dafür Absolution zuteil werden. Gott hat
viel Verständnis dafür, wenn jemand einem notorischen Verleumder einen Stein
durch den Schädel schlägt oder ihm die Kehle aufschneidet, denn er selbst
haßt notorische Verleumder noch viel mehr, als es ein Mensch je könnte, und
er wird sie im Jüngsten Gericht allesamt grausamer hinrichten, als es ein
Nazi im KZ je tun oder ein Jude sich in Hollywood je ausdenken könnte.
Wer immer den notorischen Verleumder auf welche Weise auch immer beendet,
begeht eine Tugend und keine Sünde. Notorische Verleumder sind nämlich
genauso verzichtbar wie ihre Verleumdungen und üblen Nachreden und können
guten Gewissens notabgeschaltet werden.

Irgendwer muß das Vieh doch kennen. Das muß doch im realen Leben genau so
ein mieses Stück Scheiße sein wie hier. Solches Viehzeug muß restlos
vernichtet und samt seinen Stalker- und Verleumdergenen dringendst
ausgerottet werden. Wenn man das strikte Ausrotten von Verleumdern
unterläßt, sieht man ja, was dabei rauskommt. Der menschliche Genpool muß
sauber bleiben.

Glaubt mir mal: Dieses Viehzeug muß sehr sehr dringend getötet werden. Das
ist wirklich wichtig, nicht nur für mich, sondern es ist besser für ganz
Deutschland, Europa, ja die ganze Welt. Ich kann jedenfalls mit voller
Gewißheit sagen: Eine Sekunde meines Lebens ist wertvoller als die gesamte
Existenz des Verleumderviehs.
--
The Coon
Loading...