Discussion:
Die Unfähigkeit mehrdimensional zu denken
(zu alt für eine Antwort)
Thomas Eichel
2020-01-21 09:36:03 UTC
Permalink
Christliche Lehre:
Jesus Christus ist Mensch UND Gott.

Volksmeinung in Deutschland:
Jesus war ein Mensch, Wanderprediger und Heiler. Gott ist, wenn es ihn
gibt, irgendwo da oben, aber er läuft nicht in Menschengestalt herum.

Volksmeinung in den USA:
Jesus is Gooood! Und aus dem Volk Israel. Also müssen wir ganz Israel
segnen, obwohl seine Leute ihn niemals anerkannt haben.

Die Deutschen trennen künstlich bis zum Exzess, die Amerikaner können
nicht unterscheiden und werfen zusammen, was nicht zusammengehört.

Beide Bevölkerungsgruppen sind germanischer Herkunft.
Woher kommt diese germanische Unfähigkeit zum mehrdimensionalen Denken?

Das wirkt sich nämlich auch außerhalb der Sphäre der Religion aus, zum
Beispiel auf das "Denken"(??) der sog Skeptiker von der GWUP,
überspitzt dargestellt:

"Du sagst, Eis hätte was mit Dampf zu tun? Hier ist dein Aluhut, du
Verschwörungstheoretiker!"

H2O gibt es als Flüssigkeit, Eis und Dampf. Nur ein Idiot würde darauf
bestehen, daß Eis mit Dampf gar nichts zu tun hat oder umgekehrt
behaupten, daß Eis genau dieselben Eigenschaften hat wie Dampf. Aber
Leute, die sagen, Gott könnte nicht Mensch sein oder nicht in drei
Personen, halten sich für gescheit und vernünftig.

Wenn das DNA-bedingt ist (Neandertalererbe?), leidet der "alte weiße
Mann" an einem angeborenen geistigen Defizit, das kein Grund zum Stolz
ist. Die "alte weiße Frau" natürlich auch, Frau Ciesla hat bereits
gezeigt, daß sie es auch nicht kann.
Peter Zander
2020-01-21 15:34:15 UTC
Permalink
Post by Thomas Eichel
Jesus Christus ist Mensch UND Gott.
Jesus war ein Mensch, Wanderprediger und Heiler. Gott ist, wenn es ihn
gibt, irgendwo da oben, aber er läuft nicht in Menschengestalt herum.
Jesus is Gooood! Und aus dem Volk Israel. Also müssen wir ganz Israel
segnen, obwohl seine Leute ihn niemals anerkannt haben.
Die Deutschen trennen künstlich bis zum Exzess, die Amerikaner können
nicht unterscheiden und werfen zusammen, was nicht zusammengehört.
Beide Bevölkerungsgruppen sind germanischer Herkunft.
Woher kommt diese germanische Unfähigkeit zum mehrdimensionalen Denken?
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)

Diesem ersten Eigentumsvolk Gottes wird in der Bibel unterstellt, für
den Tod des Gottessohnes und Teil der Göttlichen Dreifaltigkeit
verantwortlich gewesen zu sein. Deshalb wird diesem Volk von Jesus
selbst angesprochen, weiterhin das Volk Gottes zu sein (Matth. 21,
42-44). Das ist an Verlogenheit kaum überbietbar, denn dieser
Gottessohn musste nach christlichem Verständnis nach dem
ausdrücklichen Willen eines Allmächtigen Gottes verrecken und
auferstehen, damit anschließend die Vergebung der Sünden gepredigt
werden kann.

Seit 2 Jahrtausenden ist das Judentum bemüht, sich von Menschen
anderer Religionen abzugrenzen, während das Christentum und der Islam
als Ziel haben, Menschen anderer Religion ihre eigene Religion
aufzuzwingen. Das, was ich oben als "gottgefälliges" Handeln
angeprangert habe, also Landraub und Genozid und das Auslöschen
anderer Religionen, wurde etwa bei der Unterjochung der Kontinente
Amerika und Australien und weitgehenden Ausrottung deren Menschen und
deren Religionen von den "Christen" praktiziert. Es wird Zeit, dass
alle religiösen Schriften als Lügenwerke erkannt werden, die den
Glauben anderer Menschen nicht akzeptieren.

Fakt ist: das Grundrecht auf Religionsfreiheit ist mit der
Beschreibung Gottes als giftiger Feind der Religionsfreiheit im
Tanach, der Bibel und im Koran völlig unvereinbar. Deshalb ist es eine
Scheinheilige Lüge, zu behaupten, dass GG der BRD sei aus
Verantwortung vor dem Gott der Christen entstanden. Nein, dieser
Christengott VERDAMMT alle, die sich nicht zu ihm bekehren und will
sich an "Ungläubigen" mit Höllenstrafen rächen: laut dem christlichen
Buch der Widersprüche und Universalausreden.
Thomas Eichel
2020-01-21 18:06:35 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Jesus Christus ist Mensch UND Gott.
Jesus war ein Mensch, Wanderprediger und Heiler. Gott ist, wenn es
ihn gibt, irgendwo da oben, aber er läuft nicht in Menschengestalt
herum.
Jesus is Gooood! Und aus dem Volk Israel. Also müssen wir ganz
Israel segnen, obwohl seine Leute ihn niemals anerkannt haben.
Die Deutschen trennen künstlich bis zum Exzess, die Amerikaner
können nicht unterscheiden und werfen zusammen, was nicht
zusammengehört.
Beide Bevölkerungsgruppen sind germanischer Herkunft.
Woher kommt diese germanische Unfähigkeit zum mehrdimensionalen Denken?
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
Liest du überhaupt die Postings, auf die du antwortest? Oder spulst du
nur immer wieder deine bekannte Botschaft ab? *gähn*
Post by Peter Zander
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)
Diesem ersten Eigentumsvolk Gottes wird in der Bibel unterstellt, für
den Tod des Gottessohnes und Teil der Göttlichen Dreifaltigkeit
verantwortlich gewesen zu sein. Deshalb wird diesem Volk von Jesus
selbst angesprochen, weiterhin das Volk Gottes zu sein (Matth. 21,
42-44). Das ist an Verlogenheit kaum überbietbar, denn dieser
Gottessohn musste nach christlichem Verständnis nach dem
ausdrücklichen Willen eines Allmächtigen Gottes verrecken und
auferstehen, damit anschließend die Vergebung der Sünden gepredigt
werden kann.
Seit 2 Jahrtausenden ist das Judentum bemüht, sich von Menschen
anderer Religionen abzugrenzen, während das Christentum und der Islam
als Ziel haben, Menschen anderer Religion ihre eigene Religion
aufzuzwingen. Das, was ich oben als "gottgefälliges" Handeln
angeprangert habe, also Landraub und Genozid und das Auslöschen
anderer Religionen, wurde etwa bei der Unterjochung der Kontinente
Amerika und Australien und weitgehenden Ausrottung deren Menschen und
deren Religionen von den "Christen" praktiziert. Es wird Zeit, dass
alle religiösen Schriften als Lügenwerke erkannt werden, die den
Glauben anderer Menschen nicht akzeptieren.
Fakt ist: das Grundrecht auf Religionsfreiheit ist mit der
Beschreibung Gottes als giftiger Feind der Religionsfreiheit im
Tanach, der Bibel und im Koran völlig unvereinbar. Deshalb ist es
eine Scheinheilige Lüge, zu behaupten, dass GG der BRD sei aus
Verantwortung vor dem Gott der Christen entstanden. Nein, dieser
Christengott VERDAMMT alle, die sich nicht zu ihm bekehren und will
sich an "Ungläubigen" mit Höllenstrafen rächen: laut dem christlichen
Buch der Widersprüche und Universalausreden.
Peter Zander
2020-01-21 18:23:31 UTC
Permalink
Post by Thomas Eichel
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Jesus Christus ist Mensch UND Gott.
Jesus war ein Mensch, Wanderprediger und Heiler. Gott ist, wenn es
ihn gibt, irgendwo da oben, aber er läuft nicht in Menschengestalt
herum.
Jesus is Gooood! Und aus dem Volk Israel. Also müssen wir ganz
Israel segnen, obwohl seine Leute ihn niemals anerkannt haben.
Die Deutschen trennen künstlich bis zum Exzess, die Amerikaner
können nicht unterscheiden und werfen zusammen, was nicht
zusammengehört.
Beide Bevölkerungsgruppen sind germanischer Herkunft.
Woher kommt diese germanische Unfähigkeit zum mehrdimensionalen Denken?
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
Liest du überhaupt die Postings, auf die du antwortest? Oder spulst du
nur immer wieder deine bekannte Botschaft ab? *gähn*
Sicher lese ich sie und habe jetzt auf Deinen von mir vermuteten
Antisemitismus angespielt, den ich wegen solcher Aussagen von Dir
vermute:

"Meine Feinde sind die NATO-Strippenzieher USA und Israel, die beide
für sich den Ausnahmestatus beanspruchen, ihren eigenen Vorteil über
international geltendes Recht zu stellen."
Thomas Eichel
2020-01-21 20:59:17 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Jesus Christus ist Mensch UND Gott.
Jesus war ein Mensch, Wanderprediger und Heiler. Gott ist, wenn es
ihn gibt, irgendwo da oben, aber er läuft nicht in Menschengestalt
herum.
Jesus is Gooood! Und aus dem Volk Israel. Also müssen wir ganz
Israel segnen, obwohl seine Leute ihn niemals anerkannt haben.
Die Deutschen trennen künstlich bis zum Exzess, die Amerikaner
können nicht unterscheiden und werfen zusammen, was nicht
zusammengehört.
Beide Bevölkerungsgruppen sind germanischer Herkunft.
Woher kommt diese germanische Unfähigkeit zum mehrdimensionalen Denken?
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der
Christen.
Liest du überhaupt die Postings, auf die du antwortest? Oder spulst
du nur immer wieder deine bekannte Botschaft ab? *gähn*
Sicher lese ich sie und habe jetzt auf Deinen von mir vermuteten
Antisemitismus angespielt, den ich wegen solcher Aussagen von Dir
"Meine Feinde sind die NATO-Strippenzieher USA und Israel, die beide
für sich den Ausnahmestatus beanspruchen, ihren eigenen Vorteil über
international geltendes Recht zu stellen."
Na, dann vermute mal schön weiter, viel Spaß dabei.
Peter Zander
2020-01-22 07:37:05 UTC
Permalink
Post by Thomas Eichel
Post by Peter Zander
Sicher lese ich sie und habe jetzt auf Deinen von mir vermuteten
Antisemitismus angespielt, den ich wegen solcher Aussagen von Dir
"Meine Feinde sind die NATO-Strippenzieher USA und Israel, die beide
für sich den Ausnahmestatus beanspruchen, ihren eigenen Vorteil über
international geltendes Recht zu stellen."
Na, dann vermute mal schön weiter, viel Spaß dabei.
Deine Aussage ließ mich latenten Antisemitismus vermuten. Geirrt aber
habe ich mich schon öfters ;-)
Robert K. August
2020-01-22 09:15:40 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Deine Aussage ließ mich latenten Antisemitismus vermuten. Geirrt
aber habe ich mich schon öfters ;-)
Deine Ergüsse sind eine _banale Ummcodierung_ eines gewissen
nationalsozialistisch, antisemitischen Jargons. Für jeden, der nicht
hohl in der Birne ist, leicht zu erkennen.
Juergen Ilse
2020-01-21 18:33:02 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl im alten
Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern insbesondere auch
bei Juden und Muslimen heilige Schriften. Wieso sollten diese Dinge ein
Grund fuer Hass zwischen Juden, Christen und Muslimen sein?

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Peter Zander
2020-01-22 07:37:05 UTC
Permalink
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl im alten
Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern insbesondere auch
bei Juden und Muslimen heilige Schriften. Wieso sollten diese Dinge ein
Grund fuer Hass zwischen Juden, Christen und Muslimen sein?
Laut Bibel VERDAMMT Jesus alle Menschen, die sich nicht zu seinem Gott
bekehren (Mark. 16, 15-16). Für Juden und Moslems wäre das eine
Todsünde. Dieser Gott hat über Jesus das Taufen aller Menschen auf den
Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes gefordert
(Matth. 28, 19+20). Also wird in Der Bibel der denkbar giftigste Feind
der Religionsfreiheit als der Gott behauptet, der "Ungläubige" mit
Höllenqualen bestrafen will (Off. 21, 8).

Solange die monotheistischen Religionsmacher nicht unmissverständlich
zugeben, dass die ursächliche Macht für dieses Sein kein
minderwertiger und rachsüchtiger Feind der Religionsfreiheit sein
kann, wie Gott unbestreitbar im Tanach, der Bibel und im Koran
vorgelogen wird, wird dieses Gift so weiter wirken, wie im Nahen
Osten. Dort schlagen sich Gläubige an den Gott des Tanachs, der Bibel
und des Korans gegenseitig die Schädel ein und alle glauben, das sei
gottgefälliges Handeln im Sinne ihres Gottes.

Kannst Du nicht selbst erkennen, warum Dein Gott als so sadistisch und
rachsüchtig beschrieben wird, dass er die Menschen, die aus seiner
Sicht den falschen Gott angebetet haben, auf alle Ewigkeit im Beisein
seines Schlachtlammes Jesus mit Feuer und Schwefel martern lassen
will? Es ist primitivste Angsterzeugung vor der Rache eines Gottes,
der das Abschlachten auch von Säuglingen und Kindern von 7 Völkern
befohlen hat. Es ist einfach nur ekelhaft, wenn Menschen solchen
Sadismus dem Gott zutrauen, von dem sie das Ewige Legen im Reich eines
laut Bibel zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörder
erhoffen.
Juergen Ilse
2020-01-22 09:36:11 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl im alten
Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern insbesondere auch
bei Juden und Muslimen heilige Schriften. Wieso sollten diese Dinge ein
Grund fuer Hass zwischen Juden, Christen und Muslimen sein?
Laut Bibel VERDAMMT Jesus alle Menschen, die sich nicht zu seinem Gott
bekehren (Mark. 16, 15-16). Für Juden und Moslems wäre das eine
Todsünde.
Darum ging es aber bei der Passage nicht, auf die ich geantwortet habe.
Es ging um "dass es für das einzige von Gott auserwählte Eigentumsvolk
gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende Menschen zu
versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern total abzuschlach-
ten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder deren Eltern rauben
und deren Religion total auslöschen zu können (5. Mos. 20. 10-18)".
Und diese Passagen finden sich nun einmal nicht nur bei den Christen
sondern genauso bei den Juden (in der Thora, die im wesentlichen dem
alten Testament der Bibel entspricht) und bei den Muslimen (die die
biblischen Schriften durchaus auch als religioese Schriften anerkennen,
nicht nur den Koran, wie vermutlich einige "anti-Muslime" vermuten
wuerden). Wenn du also den Antisemitismus bei Christen mit diesen
Bibelstellen belegen willst, muesste er sich in gleicher Form auch bei
Muslimen und vor allem auch bei den Juden selbst wiederfinden.

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Peter Zander
2020-01-22 10:37:02 UTC
Permalink
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl im alten
Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern insbesondere auch
bei Juden und Muslimen heilige Schriften. Wieso sollten diese Dinge ein
Grund fuer Hass zwischen Juden, Christen und Muslimen sein?
Laut Bibel VERDAMMT Jesus alle Menschen, die sich nicht zu seinem Gott
bekehren (Mark. 16, 15-16). Für Juden und Moslems wäre das eine
Todsünde.
Darum ging es aber bei der Passage nicht, auf die ich geantwortet habe.
Es ging um "dass es für das einzige von Gott auserwählte Eigentumsvolk
gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende Menschen zu
versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern total abzuschlach-
ten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder deren Eltern rauben
und deren Religion total auslöschen zu können (5. Mos. 20. 10-18)".
Und diese Passagen finden sich nun einmal nicht nur bei den Christen
sondern genauso bei den Juden (in der Thora, die im wesentlichen dem
alten Testament der Bibel entspricht) und bei den Muslimen (die die
biblischen Schriften durchaus auch als religioese Schriften anerkennen,
nicht nur den Koran, wie vermutlich einige "anti-Muslime" vermuten
wuerden). Wenn du also den Antisemitismus bei Christen mit diesen
Bibelstellen belegen willst, muesste er sich in gleicher Form auch bei
Muslimen und vor allem auch bei den Juden selbst wiederfinden.
Bezüglich der Thora: willst Du, dass ich bei Juden Antisemitismus
nachweise? Bezüglich des Korans: in ihm steht weder der sadistische
Abschlachtbefehl des Christengottes an Säuglingen und Kindern noch die
Forderung eines Gottessohnes, selbst die Feinde zu lieben und allen
Besitz mit den Armen zu teilen und die Thoragesetze bis zum Vergehen
der Erde nicht zu verändern.

Willst Du bestreiten, dass etwa das VERDAMMEN durch Jesus der
Menschen, die nicht an den Gott der Christen glauben können, bei
Christen keine Vorurteile gegen Menschen anderer Religion erzeugen
können?
Juergen Ilse
2020-01-22 11:50:47 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der Christen.
In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende
Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern
total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder
deren Eltern rauben und deren Religion total auslöschen zu können (5.
Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl im alten
Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern insbesondere auch
bei Juden und Muslimen heilige Schriften. Wieso sollten diese Dinge ein
Grund fuer Hass zwischen Juden, Christen und Muslimen sein?
Laut Bibel VERDAMMT Jesus alle Menschen, die sich nicht zu seinem Gott
bekehren (Mark. 16, 15-16). Für Juden und Moslems wäre das eine
Todsünde.
Darum ging es aber bei der Passage nicht, auf die ich geantwortet habe.
Es ging um "dass es für das einzige von Gott auserwählte Eigentumsvolk
gottgefälliges Handeln gewesen sein soll, friedliebende Menschen zu
versklaven und alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern total abzuschlach-
ten, um die zu enormen Wohlstand entwickelten Länder deren Eltern rauben
und deren Religion total auslöschen zu können (5. Mos. 20. 10-18)".
Und diese Passagen finden sich nun einmal nicht nur bei den Christen
sondern genauso bei den Juden (in der Thora, die im wesentlichen dem
alten Testament der Bibel entspricht) und bei den Muslimen (die die
biblischen Schriften durchaus auch als religioese Schriften anerkennen,
nicht nur den Koran, wie vermutlich einige "anti-Muslime" vermuten
wuerden). Wenn du also den Antisemitismus bei Christen mit diesen
Bibelstellen belegen willst, muesste er sich in gleicher Form auch bei
Muslimen und vor allem auch bei den Juden selbst wiederfinden.
Bezüglich der Thora: willst Du, dass ich bei Juden Antisemitismus
nachweise?
Nein, aber du solltest aufhoeren zu versuchen den Grund fuer "christlichen
Antisemitismus" in Texten zu suchen, die nicht nur in der Bibel sondern
ebenso in der Thora vorhanden sind. Wenn sich der "christliche Antisemitismus"
mit solchen Texten begruenden liesse, muesste er ja dann ebenso unter Juden
verbreitet sein, und deine Frage impliziert, das sso gar du eingesehen hast,
dass das Bloedsinn ist ...
Post by Peter Zander
Bezüglich des Korans: in ihm steht weder der sadistische Abschlachtbefehl
des Christengottes an Säuglingen und Kindern noch die Forderung eines
Gottessohnes,
Ich bezog mich nicht auf den Koran. Der Islam erkennt aber nicht nur den
Koran als "einzig gueltige religioese Schrift" an, sondern sieht die alt-
testamentarischen Geschichten ebenso als solche an. Das alte Testament
ist letztlich in allen 3 abrahamitischen Religionen vertreten. Wenn du
das nicht wusstest, ist deine Kenntnis dieser 3 Religionen wohl bei weitem
nicht so tiefgreifend, wie du bisher glaubtest ...
Post by Peter Zander
Willst Du bestreiten, dass etwa das VERDAMMEN durch Jesus der
Menschen, die nicht an den Gott der Christen glauben können, bei
Christen keine Vorurteile gegen Menschen anderer Religion erzeugen
können?
Die Muslime erkennen Jesu zwar nicht als "Gottes Sohn", wohl aber als
grossen Propheten (den zweitgroessten Propheten nach Mohammed, und den
*einzigen* heiligen Propheten) an. Insofern akzeptieren sie nicht nur
(wie die Juden auch) das alte Testament der Bibel als heilige Schrift,
sondern auch wesentliche Teile des neuen Testaments (auch wenn dieser
Teil der muslimischen Lehren bei vielen radikalen Muslimen eher wenig
bis gar nicht bekannt zu sein scheint, so ist das doch Teil des Islam).

Wenn du Antisemitismus im Christentum begreunden willst, versuch das
nicht anhand von Texten, die *genauso* auch fuer Juden und Muslime
gelten, wenn du dich nicht laecherlich machen willst.

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Thomas Eichel
2020-01-22 13:11:45 UTC
Permalink
Post by Juergen Ilse
Hallo,
In de.soc.weltanschauung.christentum Peter Zander
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der
Christen. In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von
Gott auserwählte Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen
sein soll, friedliebende Menschen zu versklaven und alle
Säuglinge und Kinder von 6 Völkern total abzuschlachten, um die
zu enormen Wohlstand entwickelten Länder deren Eltern rauben und
deren Religion total auslöschen zu können (5. Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl
im alten Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern
insbesondere auch bei Juden und Muslimen heilige Schriften.
Wieso sollten diese Dinge ein Grund fuer Hass zwischen Juden,
Christen und Muslimen sein?
Laut Bibel VERDAMMT Jesus alle Menschen, die sich nicht zu seinem
Gott bekehren (Mark. 16, 15-16). Für Juden und Moslems wäre das
eine Todsünde.
Darum ging es aber bei der Passage nicht, auf die ich geantwortet
habe. Es ging um "dass es für das einzige von Gott auserwählte
Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll,
friedliebende Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder
von 6 Völkern total abzuschlach- ten, um die zu enormen Wohlstand
entwickelten Länder deren Eltern rauben und deren Religion total
auslöschen zu können (5. Mos. 20. 10-18)". Und diese Passagen
finden sich nun einmal nicht nur bei den Christen sondern genauso
bei den Juden (in der Thora, die im wesentlichen dem alten
Testament der Bibel entspricht) und bei den Muslimen (die die
biblischen Schriften durchaus auch als religioese Schriften
anerkennen, nicht nur den Koran, wie vermutlich einige
"anti-Muslime" vermuten wuerden). Wenn du also den Antisemitismus
bei Christen mit diesen Bibelstellen belegen willst, muesste er
sich in gleicher Form auch bei Muslimen und vor allem auch bei den
Juden selbst wiederfinden.
Bezüglich der Thora: willst Du, dass ich bei Juden Antisemitismus
nachweise?
Nein, aber du solltest aufhoeren zu versuchen den Grund fuer
"christlichen Antisemitismus" in Texten zu suchen, die nicht nur in
der Bibel sondern ebenso in der Thora vorhanden sind. Wenn sich der
"christliche Antisemitismus" mit solchen Texten begruenden liesse,
muesste er ja dann ebenso unter Juden verbreitet sein, und deine
Frage impliziert, das sso gar du eingesehen hast, dass das Bloedsinn
ist ...
Post by Peter Zander
Bezüglich des Korans: in ihm steht weder der sadistische
Abschlachtbefehl des Christengottes an Säuglingen und Kindern noch
die Forderung eines Gottessohnes,
Ich bezog mich nicht auf den Koran. Der Islam erkennt aber nicht nur
den Koran als "einzig gueltige religioese Schrift" an, sondern sieht
die alt- testamentarischen Geschichten ebenso als solche an. Das alte
Testament ist letztlich in allen 3 abrahamitischen Religionen
vertreten. Wenn du das nicht wusstest, ist deine Kenntnis dieser 3
Religionen wohl bei weitem nicht so tiefgreifend, wie du bisher
glaubtest ...
Post by Peter Zander
Willst Du bestreiten, dass etwa das VERDAMMEN durch Jesus der
Menschen, die nicht an den Gott der Christen glauben können, bei
Christen keine Vorurteile gegen Menschen anderer Religion erzeugen
können?
Die Muslime erkennen Jesu zwar nicht als "Gottes Sohn", wohl aber als
grossen Propheten (den zweitgroessten Propheten nach Mohammed, und
den *einzigen* heiligen Propheten) an. Insofern akzeptieren sie
nicht nur (wie die Juden auch) das alte Testament der Bibel als
heilige Schrift, sondern auch wesentliche Teile des neuen Testaments
(auch wenn dieser Teil der muslimischen Lehren bei vielen radikalen
Muslimen eher wenig bis gar nicht bekannt zu sein scheint, so ist
das doch Teil des Islam).
Aber sie sind, sofern sie ein religiöses Leben führen, noch schlimmere
Ritualisten als Juden und Katholiken, denn bei ihnen erstreckt sich wie
bei buddhistischen Mönchen das Ritual auf den ganzen Körper und
Lebensbereich und wird dadurch zur totalen Fremdbestimmung. Welche
Schriften Moslems anerkennen ist, für mich irrelevant, das sind nur
Schriften. Mich interessiert, was sie tun, wie sie leben, und welche
psychologischen Folgen das hat.
Post by Juergen Ilse
Wenn du Antisemitismus im Christentum begreunden willst, versuch das
nicht anhand von Texten, die *genauso* auch fuer Juden und Muslime
gelten, wenn du dich nicht laecherlich machen willst.
Tschuess,
Peter Zander
2020-01-22 14:27:01 UTC
Permalink
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Bezüglich der Thora: willst Du, dass ich bei Juden Antisemitismus
nachweise?
Nein, aber du solltest aufhoeren zu versuchen den Grund fuer "christlichen
Antisemitismus" in Texten zu suchen, die nicht nur in der Bibel sondern
ebenso in der Thora vorhanden sind. Wenn sich der "christliche Antisemitismus"
mit solchen Texten begruenden liesse, muesste er ja dann ebenso unter Juden
verbreitet sein, und deine Frage impliziert, das sso gar du eingesehen hast,
dass das Bloedsinn ist ...
Warum sollten denn Juden antisemitisch denken, wenn ihrem Gott
unterstellt wird, dass es für ihn gottgefälliges Handeln war, auch
alle Säuglinge und Kinder von 6 Völkern total abzuschlachten? Das
halten natürlich gläubige Juden genauso für wahr, wie sie für wahr
halten, dass Jesus ein Aufrührer und Scharlatan war, der im Wahn
lebte, der Sohn des allmächtigen Schöpfers der Himmel und der Erde zu
sein - und deswegen von Juden als Gotteslästerer angeklagt und
letztlich hingerichtet wurde.
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Bezüglich des Korans: in ihm steht weder der sadistische Abschlachtbefehl
des Christengottes an Säuglingen und Kindern noch die Forderung eines
Gottessohnes,
Ich bezog mich nicht auf den Koran. Der Islam erkennt aber nicht nur den
Koran als "einzig gueltige religioese Schrift" an, sondern sieht die alt-
testamentarischen Geschichten ebenso als solche an. Das alte Testament
ist letztlich in allen 3 abrahamitischen Religionen vertreten. Wenn du
das nicht wusstest, ist deine Kenntnis dieser 3 Religionen wohl bei weitem
nicht so tiefgreifend, wie du bisher glaubtest ...
Dass sich alle drei monotheistische Religionen auf den Gott Abrahams
beziehen, weiß jeder, der sich mit diesen Religionen etwas genauer
beschäftigt hat. Du hast aber gesagt, dass die Beschreibung des
Christengottes als Auftraggeber zum Abschlachten auch aller Säuglinge
und Kinder von 6 Völkern auch in islamischen Schriften steht. Die
müsste es dann schon zur Zeit Mohammeds diesem Religionsgründer zur
Verfügung gestanden haben und Du müsstest noch im Jetzt darauf
zurückgreifen können, um das zu belegen. Meines Wissens steht dieser
sadistische Abschlachtbefehl in keiner islamischen als heilig
geltender Schrift, die dem einfachen Moslem so zur Verfügung steht,
wie den Christen die Bücher Mose und in denen sie diesen an Sadismus
und Menschenverachtenden Abschlachtbefehl DEINES Gottes lesen können.
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Willst Du bestreiten, dass etwa das VERDAMMEN durch Jesus der
Menschen, die nicht an den Gott der Christen glauben können, bei
Christen keine Vorurteile gegen Menschen anderer Religion erzeugen
können?
Die Muslime erkennen Jesu zwar nicht als "Gottes Sohn", wohl aber als
grossen Propheten (den zweitgroessten Propheten nach Mohammed, und den
*einzigen* heiligen Propheten) an. Insofern akzeptieren sie nicht nur
(wie die Juden auch) das alte Testament der Bibel als heilige Schrift,
sondern auch wesentliche Teile des neuen Testaments (auch wenn dieser
Teil der muslimischen Lehren bei vielen radikalen Muslimen eher wenig
bis gar nicht bekannt zu sein scheint, so ist das doch Teil des Islam).
Wenn du Antisemitismus im Christentum begreunden willst, versuch das
nicht anhand von Texten, die *genauso* auch fuer Juden und Muslime
gelten, wenn du dich nicht laecherlich machen willst.
Belege, dass die Moslems das AT insgesamt als "Heilige Schrift"
verstehen. Laut Koran trifft das nur auf eine nicht näher definierte
Thora zu und einem nicht näher definiertem Evangelium, das aber
definitiv nicht das christliche Evangelium ist!

Ich habe mich im Jahr 2000 im Interreligiösen Forum "Arche" bei
Muslarche, die damals für das Islam-Forum zuständig war, bemüht, zu
erfahren, ob es arabische Übersetzungen der zur Zeit Mohammeds
gültigen jüdischen Thora gibt. Das wurde verneint!

Ansonsten akzeptieren die Moslems nicht den Eiferer und gescheiterten
Weltuntergangs-Propheten Jesus, wie er im NT beschrieben wird. Wenn
ein Moslems Jesus als Sohn Gottes behauptet, kann ihm das sein Leben
kosten! Zudem basiert der Antisemitismus von Christen wie etwa dem des
Judenhasser Luther auch auf der biblischen Lügen, dass ein
vorgeblicher Gottessohn wegen dessen Behauptung, der Sohn Gottes zu
sein, von den Juden verfolgt, angeklagt und dann zum Tod am Kreuz
verurteilt worden sein soll. Antisemitismus basiert zudem darauf, dass
Jesus selbst den Juden abgesprochen haben soll, weiterhin das Volk
Gottes zu sein. Das Schlimmste, was den Juden passiert ist, war, dass
deren Tanach als Basis für die Beschreibung eines Gottessohnes
missbraucht wurde, für dessen Tot die Juden verantwortlich gewesen
sein sollen.
Robert K. August
2020-01-22 14:51:46 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Dass sich alle drei monotheistische Religionen auf den Gott Abrahams
beziehen, weiß jeder, der sich mit diesen Religionen etwas genauer
beschäftigt hat.
Jesus Maria, Gottchen!

Soviel ich weiß, hatte der Stifter des Christentum vielleicht ... aber
nur vielleicht ... einem Händler im Tempel mal 'ne Kinnlade ausgerenkt
(na und?), während man sich den Mohammed als Krieger Gottes ungefähr so
vorstellen muß wie ... na? ... Genau! Wahrscheinlich hätte der heute
seine Attacken nicht auf dem Kamel veranstaltet, sondern auf der
Ladefläche eines Pick-up!

Nein, DEIN Mohammed hatte das Christentum nicht verstanden! Und wenn die
Basis schon nicht stimmt ... nun ja!

Also laß den Unfug!
Robert K. August
2020-01-22 10:00:56 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Solange die monotheistischen Religionsmacher nicht unmissverständlich
zugeben, dass die ursächliche Macht für dieses Sein kein
minderwertiger und rachsüchtiger Feind der Religionsfreiheit sein
kann, wie Gott unbestreitbar im Tanach, der Bibel und im Koran
vorgelogen wird, wird dieses Gift so weiter wirken, wie im Nahen
Osten.
Er meint, seine christliche Mutter sei von den Juden vergiftet worden,
oder wie, oder was?

Ich glaube kaum, daß seine Mutter so war wie eine IS-Braut. Nein, da muß
ich seine christliche Mutter aber nun wirklich verteidigen. Er sollte
sich was schämen ... der Sohn!
Robert K. August
2020-01-22 10:02:28 UTC
Permalink
Post by Robert K. August
Post by Peter Zander
Solange die monotheistischen Religionsmacher nicht unmissverständlich
zugeben, dass die ursächliche Macht für dieses Sein kein
minderwertiger und rachsüchtiger Feind der Religionsfreiheit sein
kann, wie Gott unbestreitbar im Tanach, der Bibel und im Koran
vorgelogen wird, wird dieses Gift so weiter wirken, wie im Nahen
Osten.
Er meint, seine christliche Mutter sei von den Juden vergiftet worden,
oder wie, oder was?
Ich glaube kaum, daß seine Mutter so war wie eine IS-Braut. Nein, da muß
ich seine christliche Mutter aber nun wirklich verteidigen. Er sollte
sich was schämen ... der Sohn!
Nachtrag: Pfui!

Gottchen!
Robert K. August
2020-01-22 10:06:01 UTC
Permalink
Post by Robert K. August
Post by Peter Zander
Solange die monotheistischen Religionsmacher nicht
unmissverständlich zugeben, dass die ursächliche Macht für dieses
Sein kein minderwertiger und rachsüchtiger Feind der
Religionsfreiheit sein kann, wie Gott unbestreitbar im Tanach, der
Bibel und im Koran vorgelogen wird, wird dieses Gift so weiter
wirken, wie im Nahen Osten.
Er meint, seine christliche Mutter sei von den Juden vergiftet
worden, oder wie, oder was?
Ich glaube kaum, daß seine Mutter so war wie eine IS-Braut. Nein, da
muß ich seine christliche Mutter aber nun wirklich verteidigen. Er
sollte sich was schämen ... der Sohn!
Nur mal so am Rande: Hätte er das in freier Wildbahn über meine Mutter
behauptet, dann wäre dieser Irre mit dicken Klöten nach Hause gehoppelt.

So kommt Gewalt in die Welt!
Thomas Eichel
2020-01-22 12:57:34 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Post by Juergen Ilse
Post by Peter Zander
Der in vielen "christlichen" Ländern existierende enorme
Antisemitismus hat seine Wurzeln vor allem in der Bibel der
Christen. In ihr wird behauptet, dass es für das einzige von Gott
auserwählte Eigentumsvolk gottgefälliges Handeln gewesen sein soll,
friedliebende Menschen zu versklaven und alle Säuglinge und Kinder
von 6 Völkern total abzuschlachten, um die zu enormen Wohlstand
entwickelten Länder deren Eltern rauben und deren Religion total
auslöschen zu können (5. Mos. 20. 10-18)
Die Stellen der Bibel, auf die du dich da beziehst, stehen wohl im
alten Testament und sind somit nicht nur bei Christen sondern
insbesondere auch bei Juden und Muslimen heilige Schriften. Wieso
sollten diese Dinge ein Grund fuer Hass zwischen Juden, Christen und
Muslimen sein?
Laut Bibel VERDAMMT Jesus alle Menschen, die sich nicht zu seinem
Gott bekehren (Mark. 16, 15-16). Für Juden und Moslems wäre das eine
Todsünde. Dieser Gott hat über Jesus das Taufen aller Menschen auf
den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
gefordert (Matth. 28, 19+20). Also wird in Der Bibel der denkbar
giftigste Feind der Religionsfreiheit als der Gott behauptet, der
"Ungläubige" mit Höllenqualen bestrafen will (Off. 21, 8).
Solange die monotheistischen Religionsmacher nicht unmissverständlich
zugeben, dass die ursächliche Macht für dieses Sein kein
minderwertiger und rachsüchtiger Feind der Religionsfreiheit sein
kann, wie Gott unbestreitbar im Tanach, der Bibel und im Koran
vorgelogen wird, wird dieses Gift so weiter wirken, wie im Nahen
Osten. Dort schlagen sich Gläubige an den Gott des Tanachs, der Bibel
und des Korans gegenseitig die Schädel ein und alle glauben, das sei
gottgefälliges Handeln im Sinne ihres Gottes.
Kannst Du nicht selbst erkennen, warum Dein Gott als so sadistisch
und rachsüchtig beschrieben wird, dass er die Menschen, die aus
seiner Sicht den falschen Gott angebetet haben, auf alle Ewigkeit im
Beisein seines Schlachtlammes Jesus mit Feuer und Schwefel martern
lassen will? Es ist primitivste Angsterzeugung vor der Rache eines
Gottes, der das Abschlachten auch von Säuglingen und Kindern von 7
Völkern befohlen hat. Es ist einfach nur ekelhaft, wenn Menschen
solchen Sadismus dem Gott zutrauen, von dem sie das Ewige Legen im
Reich eines laut Bibel zehntausendfachen Säuglings- und
Kindermassenmörder erhoffen.
Geht man nach der Bibel, ist dieser Gott total ambivalent und
unberechenbar, wie ein typischer Willkürherrscher in der Antike -
manchmal gnädig, manchmal absolut unbarmherzig.

Deine kognitive Dissonanz entsteht dadurch, daß man dir als Kind vom
"guten Gott" erzählt hat, der mit dem biblischen Gott nicht vereinbar
ist. Aber das Bild von Gott als Willkürherrscher haben sich Menschen
der Antike ausgedacht, die noch keine andere Regierungsform kannten.

Du hast also zwei Möglichkeiten: Entweder du wirfst die Bibel auf den
Müll und hältst am Glauben an einen "guten Gott" fest - oder du
behältst die Bibel und akzeptierst, daß er gleichzeitig Gott und Teufel
ist. Ich habe es vorgezogen, die Bibel wegzuwerfen.

Du kannst natürlich auch das Konzept von Gott oder Göttern ganz
wegwerfen und durch Evolution und Kosmologie ersetzen. Aber das
hinterläßt eine mentale und emotionale Lücke, die sich nicht einfach
durch irgendeine banale Lebensphilosophie füllen läßt.

Man fühlt sich dann auf diesem kleinen blauen Planeten so winzig und
verloren im unendlichen Weltraum - und das eigene Leben erscheint einem
total bedeutungslos. Das ist wie Wasser statt Wein - nüchternes Denken
ist so unattraktiv wie die Heilsarmee.
Peter Zander
2020-01-22 14:27:02 UTC
Permalink
Post by Thomas Eichel
Geht man nach der Bibel, ist dieser Gott total ambivalent und
unberechenbar, wie ein typischer Willkürherrscher in der Antike -
manchmal gnädig, manchmal absolut unbarmherzig.
Natürlich. Mit dem christlichen Buch der Widersprüche und
Universalausreden sollte ANGST vor der Rache eines allmächtigen Gottes
erzeugt werden und deshalb wird er wie ein sadistischer und vor
Eifersucht rasender menschlicher Tyrann behauptet.
Post by Thomas Eichel
Du hast also zwei Möglichkeiten: Entweder du wirfst die Bibel auf den
Müll und hältst am Glauben an einen "guten Gott" fest - oder du
behältst die Bibel und akzeptierst, daß er gleichzeitig Gott und Teufel
ist. Ich habe es vorgezogen, die Bibel wegzuwerfen.
Ich prangere die Beschreibung des Gottes in der Bibel als auch im
Tanach und im Koran als absoluten Feind der Religionsfreiheit an, weil
das in der Vergangenheit zu Kriegen wischen Menschen unterschiedlicher
Religion geführt hat und noch im Jetzt schlimmste Vorurteile gegenüber
Menschen anderer Religion erzeugen kann.
Post by Thomas Eichel
Man fühlt sich dann auf diesem kleinen blauen Planeten so winzig und
verloren im unendlichen Weltraum - und das eigene Leben erscheint einem
total bedeutungslos. Das ist wie Wasser statt Wein - nüchternes Denken
ist so unattraktiv wie die Heilsarmee.
Ich sehe in meinem Leben als auch in der Existenz der Menschheit
durchaus einen Sinn: Zukunft zu realisieren, wo bessere Antworten
gegeben werden, als die, welche eiskalt berechnende Machtmenschen im
Tanach, der Bibel und dem Koran einem als absolut giftigen Feind der
Religionsfreiheit behaupteten Rachegott unterstellt haben ;-)
Thomas Eichel
2020-01-22 15:56:53 UTC
Permalink
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Geht man nach der Bibel, ist dieser Gott total ambivalent und
unberechenbar, wie ein typischer Willkürherrscher in der Antike -
manchmal gnädig, manchmal absolut unbarmherzig.
Natürlich. Mit dem christlichen Buch der Widersprüche und
Universalausreden sollte ANGST vor der Rache eines allmächtigen
Gottes erzeugt werden und deshalb wird er wie ein sadistischer und
vor Eifersucht rasender menschlicher Tyrann behauptet.
Post by Thomas Eichel
Du hast also zwei Möglichkeiten: Entweder du wirfst die Bibel auf
den Müll und hältst am Glauben an einen "guten Gott" fest - oder du
behältst die Bibel und akzeptierst, daß er gleichzeitig Gott und
Teufel ist. Ich habe es vorgezogen, die Bibel wegzuwerfen.
Ich prangere die Beschreibung des Gottes in der Bibel als auch im
Tanach und im Koran als absoluten Feind der Religionsfreiheit an,
weil das in der Vergangenheit zu Kriegen wischen Menschen
unterschiedlicher Religion geführt hat und noch im Jetzt schlimmste
Vorurteile gegenüber Menschen anderer Religion erzeugen kann.
Korrekt, dieses antiquierte Gottesbild dient bis heute als
psychologisches Herrschaftsinstrument. Aber wenn derselbe Effekt auf
"aufgeklärte" Weise erreicht wird, ist das sogar noch eine
Verschlimmerung. Der unterdrückte Untertan kann noch rebellieren, der
Untertan aus Vernunft ist dazu unfähig.
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Man fühlt sich dann auf diesem kleinen blauen Planeten so winzig und
verloren im unendlichen Weltraum - und das eigene Leben erscheint
einem total bedeutungslos. Das ist wie Wasser statt Wein -
nüchternes Denken ist so unattraktiv wie die Heilsarmee.
Ich sehe in meinem Leben als auch in der Existenz der Menschheit
durchaus einen Sinn: Zukunft zu realisieren, wo bessere Antworten
gegeben werden, als die, welche eiskalt berechnende Machtmenschen im
Tanach, der Bibel und dem Koran einem als absolut giftigen Feind der
Religionsfreiheit behaupteten Rachegott unterstellt haben ;-)
Zukunft mit besseren Antworten wäre natürlich gut. Vorausgesetzt, die
Wissenschaft darf frei forschen und wird nicht durch Dogmen wie die
Falsifikation von Popper und Dämonisierung der Quantenphysik weiter im
mechanischen Zeitalter festgehalten.
Peter Zander
2020-01-23 07:50:01 UTC
Permalink
Post by Thomas Eichel
Post by Peter Zander
Ich prangere die Beschreibung des Gottes in der Bibel als auch im
Tanach und im Koran als absoluten Feind der Religionsfreiheit an,
weil das in der Vergangenheit zu Kriegen wischen Menschen
unterschiedlicher Religion geführt hat und noch im Jetzt schlimmste
Vorurteile gegenüber Menschen anderer Religion erzeugen kann.
Korrekt, dieses antiquierte Gottesbild dient bis heute als
psychologisches Herrschaftsinstrument. Aber wenn derselbe Effekt auf
"aufgeklärte" Weise erreicht wird, ist das sogar noch eine
Verschlimmerung. Der unterdrückte Untertan kann noch rebellieren, der
Untertan aus Vernunft ist dazu unfähig.
Genau das wollten die Religiosmacher nit der Forderung erreichen, sich
allen staatlichen Mächten unterzuordnen oder mit dieser:

"Gott sollst du nicht lästern, und einem Fürsten in deinem Volk sollst
du nicht fluchen." (2. Mos. 22, 27)

Oder dieser;

"Ordnet euch aller menschlichen Einrichtung unter um des Herrn willen:
sei es dem König als Oberherrn oder den Statthaltern als denen, die
von ihm gesandt werden zur Bestrafung der Übeltäter, aber zum Lob
derer, die Gutes tun." (1. Petr. 2, 13+14)
Post by Thomas Eichel
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Man fühlt sich dann auf diesem kleinen blauen Planeten so winzig und
verloren im unendlichen Weltraum - und das eigene Leben erscheint
einem total bedeutungslos. Das ist wie Wasser statt Wein -
nüchternes Denken ist so unattraktiv wie die Heilsarmee.
Ich sehe in meinem Leben als auch in der Existenz der Menschheit
durchaus einen Sinn: Zukunft zu realisieren, wo bessere Antworten
gegeben werden, als die, welche eiskalt berechnende Machtmenschen im
Tanach, der Bibel und dem Koran einem als absolut giftigen Feind der
Religionsfreiheit behaupteten Rachegott unterstellt haben ;-)
Zukunft mit besseren Antworten wäre natürlich gut. Vorausgesetzt, die
Wissenschaft darf frei forschen und wird nicht durch Dogmen wie die
Falsifikation von Popper und Dämonisierung der Quantenphysik weiter im
mechanischen Zeitalter festgehalten.
Neue Erkenntnisse sind nur zu erlangen, wenn ungeeignete Erkenntnisse
überwunden werden ;-)
c***@gmail.com
2020-01-23 09:21:48 UTC
Permalink
Post by Thomas Eichel
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Geht man nach der Bibel, ist dieser Gott total ambivalent und
unberechenbar, wie ein typischer Willkürherrscher in der Antike -
manchmal gnädig, manchmal absolut unbarmherzig.
Natürlich. Mit dem christlichen Buch der Widersprüche und
Universalausreden sollte ANGST vor der Rache eines allmächtigen
Gottes erzeugt werden und deshalb wird er wie ein sadistischer und
vor Eifersucht rasender menschlicher Tyrann behauptet.
Post by Thomas Eichel
Du hast also zwei Möglichkeiten: Entweder du wirfst die Bibel auf
den Müll und hältst am Glauben an einen "guten Gott" fest - oder du
behältst die Bibel und akzeptierst, daß er gleichzeitig Gott und
Teufel ist. Ich habe es vorgezogen, die Bibel wegzuwerfen.
Ich prangere die Beschreibung des Gottes in der Bibel als auch im
Tanach und im Koran als absoluten Feind der Religionsfreiheit an,
weil das in der Vergangenheit zu Kriegen wischen Menschen
unterschiedlicher Religion geführt hat und noch im Jetzt schlimmste
Vorurteile gegenüber Menschen anderer Religion erzeugen kann.
Korrekt, dieses antiquierte Gottesbild dient bis heute als
psychologisches Herrschaftsinstrument. Aber wenn derselbe Effekt auf
"aufgeklärte" Weise erreicht wird, ist das sogar noch eine
Verschlimmerung. Der unterdrückte Untertan kann noch rebellieren, der
Untertan aus Vernunft ist dazu unfähig.
Post by Peter Zander
Post by Thomas Eichel
Man fühlt sich dann auf diesem kleinen blauen Planeten so winzig und
verloren im unendlichen Weltraum - und das eigene Leben erscheint
einem total bedeutungslos. Das ist wie Wasser statt Wein -
nüchternes Denken ist so unattraktiv wie die Heilsarmee.
Ich sehe in meinem Leben als auch in der Existenz der Menschheit
durchaus einen Sinn: Zukunft zu realisieren, wo bessere Antworten
gegeben werden, als die, welche eiskalt berechnende Machtmenschen im
Tanach, der Bibel und dem Koran einem als absolut giftigen Feind der
Religionsfreiheit behaupteten Rachegott unterstellt haben ;-)
Zukunft mit besseren Antworten wäre natürlich gut. Vorausgesetzt, die
Wissenschaft darf frei forschen und wird nicht durch Dogmen wie die
Falsifikation von Popper und Dämonisierung der Quantenphysik weiter im
mechanischen Zeitalter festgehalten.
Wer die Bibel und Popper richtig verstehen will, muss ein wenig über Ewigkeit und Vorläufigkeit nachdenken. Bibel und Popper kommen sich da nicht ins Gehege. Denn Popper kann das Wort des Anfangs nicht falsifizieren, also hält er vorerst daran fest.
c***@gmail.com
2020-01-22 11:52:02 UTC
Permalink
Gott ist dreifaltig einer: der Vater schuf die Welt, der Sohn hat sie erlöst, der Geist sie auserwählt.

Jesus ist also nicht Gott, sondern nur einer von dreien, die nur zusammen in Gott eins sind.

Tatsächlich ist Gott allerdings mehrdimensional. Denn laut Bibel, die ja durch griechisch-orthodoxe Dogmen nicht aufgehoben wurde, sollen die Auserwählten teilhaben an der göttlichen Einheit, also der Liebe und dem Frieden.

Jesus zu einem Gott zu machen, ist für manchen vielleicht eher vorstellbar, als Cäsar oder Kleopatra als göttlich zu verehren. Aber im interreligiösen Dialog erscheint diese Hyperbel vom Jesusgott exaltiert und trägt zur Inkarnation des Wortes des Anfangs in die täglichen Beziehungen wenig bei.

Entnehmen wir das Selbstverständnis Jesu der Bergpredigt und halten wir die Gottessohnschaft nicht für minderwertig.
Loading...