Discussion:
"Krebsgeschwuer": Hetzen fuer Merkels naechste Amtsperiode?
(zu alt für eine Antwort)
Kulturnot
2020-02-11 06:42:29 UTC
Permalink
Vera Lengsfeld / 11.02.2020
„Krebsgeschwür“: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?

Geht es Angela Merkel darum, die Abgrenzung gegen die SED-Linke
aufzuheben, weil sie diese Partei als eventuellen Mehrheits-
beschaffer für eine fünfte Amtsperiode braucht?/ mehr
[...]
An AKKs Erklärung ist noch interessant, dass sie als einzigen
Punkt die Uneinigkeit in der CDU wegen der Abgrenzungsbe-
schlüsse gegen Linke und AfD genannt hat.

Merkel hat schon des öfteren demonstriert, dass sie sich einen
feuchten Kehricht um Parteitagsbeschlüsse kümmert, wenn sie
ihr nicht in den Kram passen. Erinnert sei nur an ihre
Ignoranz des Beschlusses gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.

Diesmal geht es ihr darum, die Abgrenzung gegen die SED-Linke
aufzuheben, denn sie braucht diese Partei als eventuellen
Mehrheitsbeschaffer für eine fünfte Amtsperiode.

Das ist meiner festen Überzeugung nach immer ihr Ziel gewesen.
Nur deshalb hat sie zeitweilig den Parteivorsitz abgegeben.
Jetzt war die Thüringenwahl nur ein willkommener Anlass,
sie wieder aus dem Amt zu drängen, so wie damals Fukushima
den perfekten Vorwand bot, aus der Laufzeitverlängerung für
die Atomkraftwerke auszusteigen, um für die Grünen koalitionsfähig
zu werden.

Inzwischen wird die „mächtigste Frau der Welt“ längst zu immer
neuen Zugeständnissen, wie den Kohleausstieg, gepresst. Oder
nun, Säuberungen in ihrer Partei durchzuführen, wie unisono
von SPD und Grünen verlangt.

Als nächstes ist die Werteunion fällig. Die letzten Konserva-
tiven, die bisher geduldet wurden, weil sie der CDU noch eine
nicht unbeträchtliche Wählerschicht garantierten, sollen, wie
Merkelmann Elmar Brok in einem Interview freimütig äußerte,
„mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpft… abgeschnitten“
werden, wie „ein Krebsgeschwür“, das sich nicht
„in die Partei fressen“ darf.

Immer wieder wird die Verrohung der Sprache und der Sitten in
den Mainstream-Medien beklagt. An Beispielen wie diesen sieht
man, dass auch in dieser Beziehung der Fisch vom Kopf her stinkt.
[...]
Quelle:
https://www.achgut.com/artikel/krebsgeschwuer_Hetzen_fuer_merkels_naechste_amtsperioode

fyi
Kulturnot
2020-02-12 06:35:03 UTC
Permalink
Post by Kulturnot
Vera Lengsfeld / 11.02.2020
„Krebsgeschwür“: Hetzen für Merkels nächste Amtsperiode?
Geht es Angela Merkel darum, die Abgrenzung gegen die SED-Linke
aufzuheben, weil sie diese Partei als eventuellen Mehrheits-
beschaffer für eine fünfte Amtsperiode braucht?/ mehr
[...]
An AKKs Erklärung ist noch interessant, dass sie als einzigen
Punkt die Uneinigkeit in der CDU wegen der Abgrenzungsbe-
schlüsse gegen Linke und AfD genannt hat.
Merkel hat schon des öfteren demonstriert, dass sie sich einen
feuchten Kehricht um Parteitagsbeschlüsse kümmert, wenn sie
ihr nicht in den Kram passen. Erinnert sei nur an ihre
Ignoranz des Beschlusses gegen die doppelte Staatsbürgerschaft.
Diesmal geht es ihr darum, die Abgrenzung gegen die SED-Linke
aufzuheben, denn sie braucht diese Partei als eventuellen
Mehrheitsbeschaffer für eine fünfte Amtsperiode.
Das ist meiner festen Überzeugung nach immer ihr Ziel gewesen.
Nur deshalb hat sie zeitweilig den Parteivorsitz abgegeben.
Jetzt war die Thüringenwahl nur ein willkommener Anlass,
sie wieder aus dem Amt zu drängen, so wie damals Fukushima
den perfekten Vorwand bot, aus der Laufzeitverlängerung für
die Atomkraftwerke auszusteigen, um für die Grünen koalitionsfähig
zu werden.
Inzwischen wird die „mächtigste Frau der Welt“ längst zu immer
neuen Zugeständnissen, wie den Kohleausstieg, gepresst. Oder
nun, Säuberungen in ihrer Partei durchzuführen, wie unisono
von SPD und Grünen verlangt.
Als nächstes ist die Werteunion fällig. Die letzten Konserva-
tiven, die bisher geduldet wurden, weil sie der CDU noch eine
nicht unbeträchtliche Wählerschicht garantierten, sollen, wie
Merkelmann Elmar Brok in einem Interview freimütig äußerte,
„mit aller Rücksichtslosigkeit bekämpft… abgeschnitten“
werden, wie „ein Krebsgeschwür“, das sich nicht
„in die Partei fressen“ darf.
Immer wieder wird die Verrohung der Sprache und der Sitten in
den Mainstream-Medien beklagt. An Beispielen wie diesen sieht
man, dass auch in dieser Beziehung der Fisch vom Kopf her stinkt.
[...]
https://www.achgut.com/artikel/krebsgeschwuer_Hetzen_fuer_merkels_naechste_amtsperioode
fyi
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
Detlef Meißner
2020-02-12 11:58:47 UTC
Permalink
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Jusa Neks Makentelo
2020-02-12 14:13:11 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
„Schon der Anblick der weiblichen Gestalt lehrt, daß das Weib weder zu
großen geistigen, noch körperlichen Arbeiten bestimmt ist. Es trägt die
Schuld des Lebens nicht durch Thun, sondern durch Leiden ab, durch die
Wehen der Geburt, die Sorgfalt für das Kind, die Unterwürfigkeit unter
den Mann, dem es eine geduldige und aufheiternde Gefährtin seyn soll.
Die heftigsten Leiden, Freuden und Kraftäußerungen sind ihm nicht
beschieden; sondern sein Leben soll stiller, unbedeutsamer und gelinder
dahinfließen, als das des Mannes, ohne wesentlich glücklicher, oder
unglücklicher zu seyn.“ (Arthur Schopenhauer)

Jusa
Detlef Meißner
2020-02-12 14:46:52 UTC
Permalink
Post by Jusa Neks Makentelo
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
„Schon der Anblick der weiblichen Gestalt lehrt, daß das Weib weder zu
großen geistigen, noch körperlichen Arbeiten bestimmt ist. Es trägt die
Schuld des Lebens nicht durch Thun, sondern durch Leiden ab, durch die
Wehen der Geburt, die Sorgfalt für das Kind, die Unterwürfigkeit unter
den Mann, dem es eine geduldige und aufheiternde Gefährtin seyn soll.
Die heftigsten Leiden, Freuden und Kraftäußerungen sind ihm nicht
beschieden; sondern sein Leben soll stiller, unbedeutsamer und gelinder
dahinfließen, als das des Mannes, ohne wesentlich glücklicher, oder
unglücklicher zu seyn.“ (Arthur Schopenhauer)
"In Deutschland ist die höchste Form der Anerkennung der Neid."(Arthur
Schopenhauer)
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Stephan Seitz
2020-02-12 16:59:57 UTC
Permalink
Followup-To gesetzt.
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
Der Kerl schrieb aber auch:

"Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden. [...] seine
Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. [...] Heiraten heißt,
mit verbundenen Augen in einen Sack greifen und hoffen, dass man einen Aal aus
einem Haufen Schlangen herausfinde."
-- Arthur Schopenhauer über das Heiraten

Stephan
--
| Stephan Seitz E-Mail: stse+***@fsing.rootsland.net |
| If your life was a horse, you'd have to shoot it. |
Erwin Schmitzel
2020-02-12 17:56:09 UTC
Permalink
Post by Stephan Seitz
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
"Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden. [...] seine
Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. [...] Heiraten heißt,
mit verbundenen Augen in einen Sack greifen und hoffen, dass man einen Aal aus
einem Haufen Schlangen herausfinde."
-- Arthur Schopenhauer über das Heiraten
Warum "Kerl"? Es ist die reine Wahrheit! Heirate mal!

Erwin
Detlef Meißner
2020-02-12 17:57:37 UTC
Permalink
Post by Erwin Schmitzel
Post by Stephan Seitz
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
"Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden. [...] seine
Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. [...] Heiraten heißt,
mit verbundenen Augen in einen Sack greifen und hoffen, dass man einen Aal
aus einem Haufen Schlangen herausfinde."
-- Arthur Schopenhauer über das Heiraten
Warum "Kerl"? Es ist die reine Wahrheit! Heirate mal!
Dann hast du die Falsche geheiratet!

Detlef
--
Die deutsche Sprache sollte sanft und ehrfurchtsvoll zu den toten
Sprachen abgelegt werden, denn nur die Toten haben die Zeit, diese
Sprache zu lernen. (Mark Twain)
Erwin Schmitzel
2020-02-12 18:06:25 UTC
Permalink
Post by Detlef Meißner
Post by Erwin Schmitzel
Post by Stephan Seitz
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
"Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden. [...] seine
Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. [...] Heiraten heißt,
mit verbundenen Augen in einen Sack greifen und hoffen, dass man einen Aal
aus einem Haufen Schlangen herausfinde."
-- Arthur Schopenhauer über das Heiraten
Warum "Kerl"? Es ist die reine Wahrheit! Heirate mal!
Dann hast du die Falsche geheiratet!
Bin kurzsichtig. Habe dann wohl lauter Schlangen statt den Aal aus dem
Sack gegriffen.

Erwin
Juergen Ilse
2020-02-12 20:20:40 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Erwin Schmitzel
Post by Detlef Meißner
Post by Erwin Schmitzel
Post by Stephan Seitz
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
"Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden. [...] seine
Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. [...] Heiraten heißt,
mit verbundenen Augen in einen Sack greifen und hoffen, dass man einen Aal
aus einem Haufen Schlangen herausfinde."
-- Arthur Schopenhauer über das Heiraten
Warum "Kerl"? Es ist die reine Wahrheit! Heirate mal!
Dann hast du die Falsche geheiratet!
Bin kurzsichtig. Habe dann wohl lauter Schlangen statt den Aal aus dem
Sack gegriffen.
Warum "lauter Schlangen"? Bist du Polygamist?

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)

Juergen Ilse
2020-02-12 20:18:36 UTC
Permalink
Hallo,
Post by Erwin Schmitzel
Post by Stephan Seitz
Post by Detlef Meißner
Post by Kulturnot
"Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht
behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.
Diese Regel ist sehr beliebt, weil jeder zur Ausführung
tauglich ist, und wird daher häufig angewandt."
(Arthur Schopenhauer)
„Daraus folgt, daß unter Hundert kaum Einer ist, der wert ist, daß man
mit ihm disputiert.“ (Arthur Schopenhauer)
"Heiraten heißt das Mögliche thun, einander zum Ekel zu werden. [...] seine
Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. [...] Heiraten heißt,
mit verbundenen Augen in einen Sack greifen und hoffen, dass man einen Aal aus
einem Haufen Schlangen herausfinde."
-- Arthur Schopenhauer über das Heiraten
Warum "Kerl"? Es ist die reine Wahrheit! Heirate mal!
Dialog im Zoo vor dem Kamelgehege:
"Du Papi, heiraten Kamele eigentlich auch?"
"Nur Kamele mein Sohn, nur Kamele ...".

Tschuess,
Juergen Ilse (***@usenet-verwaltung.de)
Loading...